Librairie Allemande

Librairie Allemande

You can scroll the shelf using and keys

Joyeuse Pâques!

La Librairie Allemande vous souhaite

Joyeuses Pâques!

(Exceptionnellement la librairie sera fermée dimanche le 1 avril 2018!)

IMG_0829

Citation de la semaine

Johann Wolfgang Goethe

« Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Liedhören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. »

 

Vacances d’hiver et de la lecture

La Librairie Allemande sera fermée pendant les vacances d’hiver du mercredi 28 février 2018 jusqu’au dimanche 4 mars 2018 inclus!

Nous sommes retour à partir mercredi 7 mars 2018!

Bonnes vacances et à bientôt!

IMG_0724

Poème de la semaine

Eugen Roth

Bücher

Ein Mensch, von Büchern hart bedrängt,
An die er lang sein Herz gehängt,
Beschließt voll Tatkraft, sich zu wehren,
Eh sie kaninchenhaft sich mehren.
Sogleich, aufs Äußerste ergrimmt,
Er ganze Reih’n von Schmökern nimmt
Und wirft sie auf den wüsten Haufen,
Sie unbarmherzig zu verkaufen.
Der Haufen liegt, so wie er lag,
Am ersten, zweiten, dritten Tag.
Der Mensch beäugt ihn ungerührt
Und ist dann plötzlich doch verführt,
Noch einmal hinzuseh’n genauer –
Sieh da, der schöne Schopenhauer …
Und schlägt ihn auf und liest und liest,
Und merkt nicht wie die Zeit verfließt …
Beschämt hat er nach Mitternacht
Ihn auf den alten Platz gebracht.
Dorthin stellt er auch eigenhändig
Den Herder, achtundzwanzigbändig.
E.T.A. Hoffmanns Neu-Entdeckung
Schützt diesen auch vor Zwangsvollstreckung.
Kurzum, ein Schmöker nach dem andern
Darf wieder auf die Bretter wandern.
Der Mensch, der so mit halben Taten
Beinah schon hätt‘ den Geist verraten,
Ist nun getröstet und erheitert,
Dass die Entrümpelung gescheitert.

Réouverture de la Librairie Allemande

Début février 2018 la Librairie Allemande sera réouverte dans cette rue du Quartier Latin.

Nous serons heureux d’accueillir nos toujours fidèles clients et bien sûr beaucoup de nouveaux clients.

 

IMG_0170

Poème de la semaine

Theodor Fontane

Ein neues Buch, ein neues Jahr

Ein neues Buch, ein neues Jahr
Was werden die Tage bringen?!
Wird’s werden, wie es immer war,
Halb scheitern, halb gelingen?

Ich möchte leben, bis all dies Glühn
Rücklässt einen leuchtenden Funken.
Und nicht vergeht, wie die Flamm’ im Kamin,
Die eben zu Asche gesunken.